Tour der Hoffnung

Fahrrad fahren und Spenden sammeln: Bei der Tour der Hoffnung fahren viele Prominente aus Sport, Politik und Fernsehen sowie Hobbyradler Geld für krebskranke Kinder ein. Auch bei der DEVK machen die Hoffnungsradler Halt.

Radeln für die gute Sache

Was haben Felix Magath, Henry Maske und Johannes B. Kerner gemeinsam? Sie alle nehmen an der "Tour der Hoffnung" teil. Auf der mehrtägigen Benefiz-Radtour treten sie zusammen mit vielen anderen Prominenten und Hobbyradlern für krebskranke Kinder in die Pedale.

Unterwegs machen die Hoffnungsradler bei mehreren Unternehmen und an öffentlichen Plätzen Halt, um Spenden zu sammeln. Das gesammelte Geld kommt zu 100 Prozent krebskranken Kindern und Jugendlichen zugute. Seit der ersten Tour 1983 wurden über 38 Millionen Euro Spendengelder gesammelt, die komplett in die Forschung und die medizinische Versorgung krebskranker Kinder investiert wurden. Die Organisationskosten der Tour werden von Sponsoren und den Teilnehmern finanziert.

Icon Anführungszeichen

Ich bin stolz darauf, seit 2001 Schirmherrin der Tour der Hoffnung zu sein. Die Tour beweist jedes Jahr, dass man mit einer tollen Gemeinschaft und einem gemeinsamen Ziel Unglaubliches bewegen kann.

Petra Behle

Biathlon-Olympiasiegerin und -Weltmeisterin

Tour der Hoffnung: der Film

Fahrrad fahren, Geld sammeln und viele tolle Begegnungen – das ist die Tour der Hoffnung. Eines steht dabei klar im Vordergrund: das Engagement für krebskranke Kinder.

Aber auch der Spaß soll nicht zu kurz kommen. Sehen Sie sich den Film über Deutschlands erfolgreichste Benefiz-Radtour an und überzeugen Sie sich selbst.

Zwischenstopp: DEVK und ACV spenden 8.000 Euro

Die Tour der Hoffnung machte 2019 auch bei der DEVK Station. Vor unserer Kölner Zentrale legten die Radler eine kurze Pause ein und wurden von unseren Mitarbeitern begeistert empfangen. Für gute Stimmung sorgte Sängerin und Mitradlerin Jessica Kessler, die den Vicky Leandros-Hit "Ich liebe das Leben" schmetterte, zu dem die Hoffnungsradler und DEVK-Mitarbeiter eine Polonaise vor der DEVK-Zentrale starteten.

Und natürlich fuhren sie nicht mit leeren Händen weiter. Die DEVK spendete 5.000 Euro für die gute Sache. Unser Kooperationspartner ACV Automobil Club Verkehr legte noch einmal 3.000 Euro obendrauf. Gemeinsam mit ACV-Pressesprecher Gerrit Reichel überreichte Hans-Joachim Nagel, Leiter der DEVK-Hauptabteilung Unternehmenskommunikation, den Scheck über 8.000 Euro an die Radler.

Die Tour der Hoffnung in Bildern

Gemeinsam Gutes tun

Den Kontakt zur Tour der Hoffnung hat unser Kollege Oswald Haese hergestellt. Der Gruppenleiter aus der Regionaldirektion Mainz engagiert sich seit vielen Jahren im Kampf gegen Krebs und hat mit zahlreichen Aktionen schon mehrere Tausend Euro Spendengelder gesammelt.

Icon Anführungszeichen

Ich habe die Tour 2010 zum ersten Mal erlebt und war sofort begeistert. Deshalb war es ein großer Wunsch von mir, dass die Tour der Hoffnung auch bei der DEVK hält. Ich glaube, dass wir gut zusammenpassen. Auch die DEVK ist für ihr großes soziales Engagement bekannt. So können wir gemeinsam Gutes tun.

Oswald Haese

DEVK-Regionaldirektion Mainz